Allgemein, Gesellschaft, Leben, Musik

Erobert Richard Wagner Israel?

Die Nibelungen sind DIE deutsche Sage, vertont von einem der genialsten Musiker Deutschlands. Wenn Richard Wagner jedoch ein schlechter Mensch war, soll man dann auch seine Musik boykottieren?

Er hat zweifellos großartige Musik komponiert. Er hat von den Ariern als Herrenrasse gesprochen. Seine Familie war mit Hitler eng befreundet. Er hat sich ausgerechnet die Sage der Nibelungen zur Vertonung ausgesucht, das große deutsche Heldenepos.

In Israel ist Richard Wagner bis heute nicht aufgeführt worden. Seine Musik ist tabu. Zu verwoben ist er selbst, seine Familie mit dem Faschismus.

Aber der Wind scheint sich zu drehen. Ein israelisches Orchester probt Wagner. Nicht öffentlich und nicht zur Aufführung in Israel bestimmt, wohl aber unter Medienberichterstattung.

Sogleich schlagen die Wellen hoch. Die einen protestieren lautstark, die anderen applaudieren. In beiden Lagern Juden, Auschwitz-Überlebende, Angehörige derer, die den Holocaust nicht überlebt haben, Junge, Alte… In Jerusalem ist gar die erste Wagner-Gesellschaft gegründet worden.

Es ist ein Anfang und zugleich ein weiterer Schritt auf dem Weg der Versöhnung. Und ich persönlich finde, wer meint, der Wagner war zu sehr Faschist, als dass ein Jude seine Musik spielen oder auch hören sollte, der könnte sich auch ins Fäustchen darüber lachen, denn:
Die Wagnerschen Gebeine mögen sich im Grabe drehen bei dem Gedanken, dass Juden ihn nun interpretieren.