Wieviel Sex braucht das Leben?

Wie überflutet ist unser Alltag vom Thema Sex? Sind wir eher lustvoll oder vielleicht doch ganz lustlos? Reden wir eventuell mehr vom Sex als welchen zu haben? Das Thema Sex ist heutzutage omnipräsent. In jeder Zeitung wimmelt es vor nackten Frauen (und halbnackten Männern) und im Fernsehen räkeln sich bare Busen. Kürzlich erst opferte der

Inseltrümmer

Traurige Augen, hängende Schultern, herabgezogene Mundwinkel. Was, wenn diese Zeichen fehlen, aber der Mensch inmitten Menschen ganz allein ist? Wie einsam muss man also sein, ehe es jemand merkt? In der U-Bahn sehen viele so aus. Hängen auf den Sitzen, schon morgens erschöpft von einem Tag, der noch nicht mal richtig angefangen hat. Hetzen zu

007 für Arme?

Werden Smartphones bereits gehackt? Vielleicht sogar in aller Öffentlichkeit? Mitten im Berufsverkehr in der Berliner U-Bahn? Acht Uhr morgens, eine volle Berliner U-Bahn. Auf der Vierer-Bank schräg gegenüber, mit dem Rücken zu mir, sitzt ein Mann. Das Bein halb auf dem Gang, als wäre er auf dem Sprung. Auf dem Schoß hat er eine Art

Die U-Bahnschwalbe

Was ist das für eine Frau, die jeden Nachmittag auf dem U-Bahnhof steht? Dünn ist sie. Die Beine lang und so dürr, dass es kaum fassbar scheint, dass sie dafür Skin Tight Jeans gefunden hat. Socken trägt sie nie. Dafür aber Pumps, die fein wirken. Teuer waren die, das sieht man sofort. Und gepflegt sind

Was haben Madonna, P!nk und Lady Gaga gemeinsam?

Wie kommt es, dass ausgerechnet die Popstars besonders erfolgreich sind, die sich für die Rechte von Schwulen und Lesben einsetzen? Und warum sind das immer heterosexuelle Frauen? Mit Madonna fing es an. Hetero bis zum Anschlag, selbst ein Sexsymbol, aber immer auf der Seite der Schwulen und Lesben. Dann kam P!nk, jetzt Lady Gaga. Letztere

Wie viel Ausländer ist Deutsch?

Was für ein Problem steckt eigentlich dahinter, wenn jemand einen anderen, vollkommen Fremden beschimpft? Oder ist vordergründige Ausländerfeindlichkeit nur eben jene? Bei Rewe am Freitagabend – mal wieder – nicht ein Einkaufswagen vorrätig. Die stehen alle im Parkhaus. Wer also zu Fuß (mit Rentnerhackenporsche) kommt, hat das Nachsehen. Vor dem leeren Einkaufswagenparkplatz hat sich bereits

Sommerabend in der Notaufnahme

Wo sind eigentlich all die hilfsbereiten Menschen, wenn man sie braucht? Und warum schauen alle nur weg? Auf dem Weg nach Hause – und ein bisschen Regen fiel bereits – beschloss der LKW-Fahrer (auf der Busspur) mit seinem 75Tonner (gibt es das? jedenfalls war er lang und groß und blau und hatte einen Anhänger) plötzlich

Italienische Momente

Wenn der Sommerurlaub noch nicht genehmigt, geschweige denn gebucht ist, der Klimawandel zu Hochtouren aufläuft und in Berlin die 30 Grad Marke bereits Anfang Juni überschritten wird, wer braucht dann noch Italien? Der Sommer ist da. Früh in diesem Jahr, so dass man ein bisschen befürchten muss, dass er sich verausgaben könnte. Sogar die Nächte

Die Komik der Verzweiflung

Wenn es in einer Stadt wie Berlin vor lauter über Vierzig Jährigen Singles angeblich nur so wimmelt, wo gehen die dann hin, um jemanden kennen zu lernen oder auch nur, um der Einsamkeit zu entrinnen? Vor allem, wenn ihnen gerade das Herz gebrochen wird? Nichts im Fernsehen, keine Lust auf ein Buch (was selten genug

Continental Drift

I am an island. Sort of out at sea, but that sounds like a fishing vessel without engine, the sails torn, and no captain aboard. Somewhere far out on the ocean. But this is not me. I’m not adrift – am grounded. Am not a lonely island, on which one can ignite fire for fire